Erlöse fließen in die Jugendarbeit des Musikzugs Holzkirchen.

Hauptprogramm

Das Hauptprogramm besteht aus mindestens zwei Konzerten im Fools Theater im "Kultur im Oberbräu". Das dritte Hauptkonzert findet entweder im Fools Theater oder im Festsaal statt.

14. Oktober, Fools Theater, 20.00 Uhr: South West Oldtime All Stars

The Original Louis Armstrong Hot Five/Hot Seven Classics

Die Hot Five und Hot Seven Aufnahmen von Louis Armstrong wurden in verschiedenen Besetzungen zwischen 1925 und 1928 aufgenommen und waren reine Studioproduktionen, Satchmo ging nie mit dieser Formation auf Tour.

Die South West Oldtime All Stars haben sich diesen Klassikern (West End Blues, King of the Zulus, Cornet Chop Suey, Struttin' with some barbecue, Mahagony Hall Stomp u.v.m.) angenommen und hauchen Ihnen neues Leben ein, musikalisch auf allerhöchstem Niveau und nicht nur für Freunde des New Orleans Jazz ein echter Ohrenschmaus.

Armstrong machte mit den Hot 5/Hot 7 zum ersten Mal Jazzaufnahmen, bei denen den Solisten mehr Raum zur Improvisation gegeben wurde, und ebnete den späteren Jazzstilen künstlerisch den Weg.

Diese Aufnahmen sind einige der Grundlagen des Jazz überhaupt :

Das in ihnen wahrnehmbare künstlerische Potenzial konnte dem Jazz zum Ansehen einer ernstzunehmenden Musik verhelfen. Nach Ansicht des Kritikers Gary Giddins handelt sich um „das einflussreichste Aufnahme-Projekt des Jazz, vielleicht der ganzen amerikanischen Musik“.

Die Band:

Trevor Richards (New Orleans), Meisterschüler des Schlagzeugers Zutty Singleton (Mitglied der Originalbesetzung von Louis Armstrongs Hot Seven - der Ihm sogar sein Drumkit vererbte), sorgt durch sein unverwechselbares authentisches Spiel für den wunderbaren Bandsound. Er ist seit über 20 Jahren Träger der höchsten Auszeichnung des amerikanischen National Endowment of the Arts, war Schlagzeuger des Jahres der europäischen Fachmedienpresse und erhielt in Frankreich des Grand Prix du Jazz des Hot Club de France für seine Trio-CD mit dem Klarinettisten Evan Christopher.

Thomas Stabenow ist Professor an der Musikhochschule Mannheim für Jazz Kontrabass. Er ist eine lebende Legende der deutschen Jazzszene. Außerdem ist er Jazzpreisträger des Landes Baden-Württemberg.

Martin (Ludwig) Auer ist Dozent für Jazztrompete an der Musikhochschule Leipzig. Er ist mit Louis Armstrongs Musik als Kind aufgewachsen und beherrscht diese wie seine Muttersprache.

Jörg Teichert spielt Banjo und Akustische Gitarre und hatte schon immer en großes Faible für die frühen Stile des Jazz und des Blues.

Gary Fuhrmann ist freiberuflicher Klarinettist und Saxophonist und Preisträger des Jazzpreis der Stadt Worms. Er liebt Jazz in all seinen Ausprägungen inniglich.

Felix Fromm ist Dozent für Jazzposaune an der Musikhochschule Mannheim und Würzburg. Er ist musikalischer Leiter der Blassportgruppe und Steve Turre hat ihn die original Sam ‘Tricky’ Burton (Posaunist des Duke Ellington Orchestra ) Plungertechnik gelehrt.

Martin Auer - tp

Gary Fuhrmann - cl

Felix Fromm - trb

Thomas Stabenow - bass

Jörg Teichert - banjo

Trevor Richards - drs

South West Oldtime All Stars

15. Oktober, Fools Theater, 20.00 Uhr: SALTBRENNT

SALTBRENNT - Bluesband aus Tirol

„Saltbrennt“ ist, wenn im Tiroler Oberland aus erlesenen Äpfeln, Birnen, Zwetschgen eigenhändig ein Schnaps gebrannt wird, besonders passend, um Magenschmerzen vor- und geregelten Auseinandersetzungen nachzubeugen.

„Saltbrennt“ ist auch, wenn im Tiroler Oberland aus erlesenen Melodien, Akkorden, Rhythmen eigenhändig ein Blues destilliert wird, besonders passend, um Trompetenterzen vor- und sich vor den Wurzeln des Blues zu verbeugen. Basierend auf den Wurzeln des ehrlichen, einzig wahren Blues, angetrieben vom Funk und mit einer Note Barbershop- Quartett hat sich „Saltbrennt“ in einem Sound gefunden, den sie als selbst destillierten Grooveblues nach traditionellem Rezept bezeichnen. Die eingesetzten Instrumente lassen sich hierbei in verschiedenen Rollen erkennen, so bietet beispielsweise die Mundharmonika für ihr Naturell eher unübliche musikalische Fundamente, der Bass lässt solistische Funktionen erkennen und die Tuba bläst den Grundgroove.

Nicht zuletzt der mehrstimmige Gesang unterstützt das Ideal des selbst Brennen, nämlich erdig, ehrlich und ungeschminkt zu sein, ein Männergesangsverein mit Instrumenten quasi. Saltbrennt ordnet sich irgendwo zwischen Stubenblues und Stadionrock ein, wagt Ausflüge in teils funkig angehauchte, teils traditionelle Sphären und versucht dabei stets ihren und den Wurzeln des Blues treu zu bleiben.

Christoph Kuntner (guitar, vocal)

Christian Deimbacher (harmonica, tuba)

Fabian Möltner (bass)

Jakob Köhle  (drums)

 

Born In Chicago

16. Oktober, Fools Theater, 20.00 Uhr: El Vikingo de la Salsa

Foto: T.J. Krebs

El Vikingo de la Salsa

Unter dem Künstlernamen „El Vikingo de la Salsa“ sorgte der Posaunist Thorben Schütt international für Furore und tourte mit Salsabands wie „La Maxima 79“ in über 20 Ländern. Wie die wenigsten wissen, wurden seine Latin-Aufnahmen als Sideman dabei bereits millionenfach gehört. Mit seinem neuen Projekt bringt er karibische Rhythmen voller Lebensfreude und Leidenschaft auf die Bühne. Dabei gelingt es ihm, die Energie seiner internationalen, hochkarätig besetzten Band auf einzigartige Weise zu bündeln. Deutschland trifft auf Kuba, Jazzimprovisation auf Salsa-Rhythmen und lateinamerikanisches Feuer auf Holzkirchner Herbstnächte.

El Vikingo de la Salsa (Thorben Schütt) (Deutschland) - trb, comp.
Matthias Bublath (Deutschland) - piano, comp.
Wilbert Pepper (Venezuela) - bass
Roberto Guerra Madden (Kuba) - conga, perc.
Christian Lettner (Österreich) - drums

El Vikingo de la Salsa